8. März 2018

Frauentag bei der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH

Ausgerüstet mit besonderen Thermobechern, gefüllt mit Süßigkeiten, roten und gelben Rosen sowie einem Herz von der IG BCE und einer Information zum 100. Jubiläum des Frauenwahlrechts in Deutschland machten sich vier ambitionierte Gewerkschafter auf den Weg durch den Reifenproduzenten Goodyear in Fürstenwalde.

Es galt, allen 75 Frauen in Produktion, Labor, Verwaltung, Transport und in der Küche die Präsente zu überreichen, sie wertzuschätzen und mit ihnen über die aktuelle Situation von Frauen in Arbeit und Gesellschaft zu sprechen.

Ralf Koschorrek

Frauentag von links nach rechts: Markus Olberts, Elke Swolinski, Christian Forche, Gabriele Laubsch
13.03.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Christian Forche, der Vertreter der Vertrauensleute, Markus Olberts, der Projektsekretär Ralf Koschorrek und die Gewerkschaftssekretärin Elke Swolinski freuten sich über die positiven Reaktionen, die Kolleginnen waren begeistert als sie die vier Frauentagsbotschafter erblickten.

„Schön, dass ihr hier seid, wenn ich ehrlich bin, habe ich euch schon erwartet, es gehört sich doch, dass wir Frauen wenigstens an einem Tag eine besondere Beachtung finden“, begrüßte eine Kollegin das Team.

„Mir gefällt es besonders, dass hier der Betriebsrat, die Vertrauensleute und die Gewerkschaft gemeinsam auftreten und wirklich durch das ganze Unternehmen laufen, die Kollegin im Gabelstapler genauso wie die Kolleginnen im Büro sowie im Labor aufsuchen und mit uns über unsere Erfolge sprechen und uns ihre Anerkennung bekunden“, meinte die Kollegin Gabriele Laubsch, „ich war schon zu Ostzeiten in der Gewerkschaft und bin es auch geblieben, so macht es doch nur Sinn, wenn Frauen sich Gehör verschaffen wollen“! „Deshalb finde ich es richtig gut, dass ihr auch auf das Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland hinweist. Dies haben wir schließlich den Frauen der proletarischen Frauenbewegung zu verdanken, die 1918 mutig ihren Anspruch durchgesetzt haben“, so die Kollegin weiter.

„Ja, auch 100 Jahre später gibt es noch einiges zu tun, da haben wir auch eine berechtigte Erwartungshaltung an die neue Bundregierung, dass sie alles daransetzt, die Gleichberechtigung von Mann und Frau voranzubringen und die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern endlich schließt“ fügte die Gewerkschaftssekretären Elke Swolinski hinzu.

Nach oben