Viel Positives zum Jahresbeginn

Der Senioren-Arbeitskreis wertet ersten Programmpunkt 2015 aus und plant weitere

Gleich beim ersten Treffen in der Inselstraße konnten sich die Kolleginnen und Kollegen des Senioren-Arbeitskreises über positive Rückmeldungen freuen.

Zum Sitzungsbeginn wertete der Senioren-Arbeitskreis den Besuch in der ehemaligen Zentrale der Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg aus. Am 20. Januar hatten 50 Seniorinnen und Senioren an einer Führung durch die neue Ausstellung in der Normannenstraße teilgenommen. Sie haben Eindrücke über die Geschichte, Funktion und Arbeitsweise der Stasi gewonnen: Akten, Fotos und das original erhaltene Büro Erich Mielkes, ehemaliger Leiter des Ministeriums für Staatssicherheit, haben sie sich angesehen – ganz markante Bilder über die Arbeitsweisen des DDR-Geheimdienstes.

Elke Swolinski

Seniorenarbeitskreis Seniorenarbeitskreis

Die ausführlichen Gespräche mit Mitarbeitern der Einrichtung fasste eine Kollegin schließlich mit den Worten zusammen: „Was für ein wichtiges Zeugnis unserer Zeit ist das Stasi-Museum! Gut, dass doch so viele Unterlagen gerettet werden konnten.“

Als weitere Themen besprachen die Kolleginnen und Kollegen die für Februar und März geplanten Veranstaltungen. Im Februar geht es gleich los mit der Lesung des Amtsrichters a.D. Rüdiger Warnstädt, dem sympathischen wie kauzigen Richter, die viel Witziges und Erbauliches erwarten lässt: Ein Richter ohne Robe, ganz unbürokratisch, charmant und unterhaltsam.

Gleich darauf im März wird das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité besucht. Die Kolleginnen und Kollegen erwartet eine grandiose Ausstellung. Dort wird der Bogen über 300 Jahre Medizingeschichte gespannt. Zu sehen sind zentrale Bilder und Modelle vom menschlichen Körper, die von der Medizin in der damaligen Zeit gestaltet wurden. Den Betrachtenden wird verdeutlicht, was sich daraus für eine Diagnostik und Therapie ergab, die die Patienten im Blick hat.

In dem gut gefüllten Veranstaltungsprogramm wird der Höhepunkt des Jahres die Jubiläumsfeier der IG BCE sein. Bereits im Vorjahr hatten die Kolleginnen und Kollegen kurz über die Feierlichkeiten gesprochen, die genauen Planungen wollen sie jetzt in Angriff nehmen. Für alle ist klar ist, dass sie im September auf der Zeche Zollverein in Essen dabei sein wollen. „Wir sind stolz auf unsere Gewerkschaft und zeigen das auch! Eine bessere Idee für unsere Sommerreise gibt es ja gar nicht!“

Die Kolleginnen und Kollegen betonten nochmals, wie wichtig es ihnen ist, ein vielfältiges Programm zu erstellen, an dem möglichst viele unserer Mitglieder teilnehmen können, deshalb nehmen sie auch gerne Vorschläge für weitere Veranstaltungen auf.

Wer Interesse hat und an den Veranstaltungen des Senioren-Arbeitskreises teilnehmen möchte, wendet sich an den Bezirk Berlin-Mark Brandenburg –

bezirk.berlin@igbce.de .

Nach oben