Neu dabei und mitten drin

Kennlernbrunch in der Inselstraße

Am Sonntag trafen sich 18 neue Mitglieder, um sich ein Bild von ihrer Gewerkschaft zu machen. Der Kollege Dennis Bornholdt vom Landesbezirk der IG BCE und die Kollegin Elke Swolinski vom Bezirk Berlin-Mark Brandenburg erwarteten die Kolleginnen und Kollegen mit Sekt und vielen Leckereien aus der Bioküche.

Miteinander ins Gespräch kommen, gesund frühstücken und sich über die aktuellen Themen austauschen, das war das erklärte Vorhaben. Die Kolleginnen und Kollegen stellten einander vor, was an der ein oder anderen Stelle zu großen Respektbekundungen führte – so war ein junger Kollege aus der Prignitz angereist und hatte sich schon um 5:30 Uhr in die Bahn gesetzt, um dabei zu sein, toll.

Elke Swolinski

Der Kollege der Ortsgruppe Friedrichshain-Kreuzberg nutze die Gelegenheit und lud alle Anwesenden ein, gemeinsam mit der Ortsgruppe den Fichtebunker in Kreuzberg zu besuchen. Dies war gleich der Anlass, über die Arbeit der IG BCE zu sprechen, welche Angebote für junge und alte Kolleginnen und Kollegen gemacht werden, was die Ortsgruppen planen, was sich der Seniorenarbeitskreis vorgenommen hat, welche aktuellen Projekte es für Frauen gibt und was das vielfältige Bildungsprogramm der IG BCE anbietet. Zu Angeboten konnten die Kollegen von der Bonusagentur auch noch Einiges sagen – in der Runde wurden dann auch gleich Verabredungen getroffen.

Eine Kollegin berichtete begeistert darüber, wie sie ein Kommunikationsseminar besuchte, das die kommunikativen Hürden zwischen Mann und Frau offenlegte, fast wie ein Lexikon „Kommunikation leicht gemacht – ich Frau du Mann!“. Eine andere Kollegin war ganz angetan vom Tarifführerschein, „eine tolle Veranstaltung, jetzt bin ich als frisch gewähltes Mitglied der Tarifkommission voll drin im Thema, ich bin gewappnet“. Dann war da noch das Thema Energiewende, die Situation auf dem Energiemarkt, ein wichtiger Diskussionspunkt: Die Kolleginnen aus dem Bereich der Energieversorgung brachten die für sie derzeit dringenden Fragen in die Runde, für alle anderen eröffnete sich so ein neuer Blick auf das, was an ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aufgaben zu gestalten ist, auch und gerade mit der IG BCE. Mit den Worten „ja, so etwas können wir ruhig regelmäßig machen“ verabschiedeten sich die Kolleginnen und Kollegen.

Nach oben