Schließung der Biochrom GmbH für den 31.12.2019 geplant

Offene Informations- und Protestveranstaltung

Am Donnerstag, den 13. September versammelten sich die Kolleginnen und Kollegen der Biochrom GmbH, eine Tochter der Merck KGaA, vor dem Werkstor, um öffentlich darauf aufmerksam zu machen, dass es wichtiger sei, anstelle einer Schließung für eine Weiterführung zu sorgen.

Im Juli 2017 hatte Merck bekannt gegeben, bundesweit insgesamt vier Standorte in den kommenden Jahren schließen zu wollen. Darunter ist auch die Biochrom in Berlin, die als erste, am 31.12.2019, den Betrieb einstellen

Elke Swolinski

Aktion bei Biochrom Elke Swolinski

Die IG BCE kritisiert diese Entscheidung öffentlich und mahnt, die Entscheidung nochmals zu überdenken. „Viele von uns sind mehr als 30 Jahre bei Biochrom, die Schließung macht uns Angst, es ist eine existenzielle Bedrohung“, deshalb stehen wir jetzt hier“, meinte eine Kollegin.

Mit tatkräftige Unterstützung von der Ortsgruppe Steglitz-Zehlendorf sowie von ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war der Platz an der belebten Kreuzung, Leonorenstraße/ Ecke Siemensstraße gut gefüllt. „Die Situation ist unhaltbar, noch kein Sozialplan, kein Interessenausgleich, eine unbegründete Schließung – darauf muss man aufmerksam machen“, stellte der Ortsgruppenvorsitzende, Joachim Elsholz, fest.

„Es gibt für die Schließung von Biochrom keine nachvollziehbaren Gründe, es gibt aber gute Gründe für eine Fortsetzung des Standortes“, fasste ein Kollege zusammen. „Der Betriebsrat und IG BCE sind davon überzeugt, dass die Fortführung des Standortes die sinnvollere Perspektive ist“, so die zuständige Gewerkschaftssekretärin, Elke Swolinski.

Nach oben