Im Bezirk unterwegs

Bezirk Berlin-Mark Brandenburg

Der Bezirk Berlin-Mark Brandenburg ist mit gut 48.000 km² flächenmäßig der größte Bezirk der IG BCE und damit größer als die Schweiz und umfasst die Länder Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ohne die Lausitz - drei Bundesländer mit unterschiedlicher Industriestruktur und wirtschaftlicher Entwicklung und 268 Betrieben.

Pandemie-Papier

Foto: 

PCG, IG BCE

Die IG BCE informiert vielfältig über die Mitbestimmung in Zeiten von Corona. Diese Papier-Reihe soll darauf aufbauen und Euch in unregelmäßigen Abständen immer wieder weitere Informationen und Handlungshilfen anbieten, damit Ihr auch weiter möglichst gut an Lösungen für Eure Kolleginnen und Kollegen arbeiten könnt. Es geht jetzt weiter mit Nr. 3 zum  Schwerpunktthema „Qualifizierung in Pandemiezeiten: wichtiger denn je!“  weiter

Solidarisch ist man nicht alleine!

Foto: 

DGB

Die IG BCE zeigte sich an vielen Orten in der Stadt, solidarisch ist man nicht alleine! 1. Mai, 9:00 Uhr Berlin: die Straßen sind leer! 10:00 Uhr, noch immer sind die Straßen leer und sie werden sich auch nicht mehr füllen am Tag der Arbeit 2020. Einzig – vor dem Brandenburg Tor tauchen Menschen auf, die Vorsitzenden der DGB-Gewerkschaften versammeln sich und repräsentieren Solidarität in dieser schwierigen Zeit. Sie stehen auch für die Gewerkschaftsbewegung, die sich heute anders zeigen kann und muss, nämlich digital.  weiter

Schön, dich wiederzusehen!

Der persönliche Kontakt, das vertrauliche Gespräch – das alles war auf dem Höhepunkt der Corona-Krise nur digital möglich. Jetzt können wir uns wiedersehen. Bezirke, Landesbezirke, Bildungszentren, Fejo, Hauptverwaltung: Sie alle öffnen wieder für den Publikumsverkehr – Schritt für Schritt und mit umfangreichen Hygieneplänen. Denn es gilt, achtsam zu bleiben.  weiter

Informationsflyer über Kurzarbeit auch für tschechische und polnische Arbeitnehmer

Was Beschäftigte aus Tschechien und Polen, die in Deutschland arbeiten, wissen sollten.  weiter

Was Beschäftigte zum Coronavirus wissen sollten

Foto: 

Picture-Factory - Fotolia.com

In den Betrieben steigen die Sorgen über die konkreten Auswirkungen des Coronavirus. Vielen ist nicht klar, was die Arbeitgeber anordnen dürfen und was nicht, was im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu beachten ist und wie der Betriebsrat Einfluss auf die aktuelle Situation nehmen kann. Wir beantworten in unserem FAQ die wichtigsten Fragen zum Coronavirus.  weiter

Petra Lietzau geht in den (Un-)Ruhestand

Foto: 

privat

Petra Lietzau, Gewerkschaftssekretärin in Berlin-Mark Brandenburg, verabschiedet sich zum 30. April 2020 in den aktiven Ruhestand. „Der 1. Mai ist mein erster Rententag, wie es sich für eine Gewerkschafterin gehört“, sagt sie mit breitem Schmunzeln und einem Augenzwinkern. Im Interview mit der Zeitung „Im Bezirk unterwegs“ blickt sie zurück auf ihr ereignisreiches Arbeitsleben und gibt Einblick in ihre Pläne für die Zukunft.  weiter

  • image description31.01.2020
  • Medieninformation

Beschäftigte von Nephrocare Rostock arbeiten erstmals mit Tarifvertrag

Die rund 130 Beschäftigten in den Medizinischen Versorgungszentren der Nephrocare Rostock GmbH erhalten mit der Auszahlung ihres Gehaltes Ende Januar deutlich mehr Geld. Grund ist der Tarifvertrag, den die Tarifkommission der IG BCE in harten Verhandlungen erstmals für den Dialyse-Dienstleister mit Standorten in Rostock, Ribnitz-Damgarten und Bad Doberan durchgesetzt hat.  weiter

Politische Frühstückspause vor dem Werkstor der Haupt Pharma „Gekauft – ausgenommen – geschlossen“

Foto: 

Elke Swolinski

Berlin, 02. Dezember 2019 Rund 80 Beschäftigte und Unterstützer*innen aus Berliner Betrieben, vom DGB und den Ortsgruppen Neukölln, Steglitz-Zehlendorf sowie Politiker aus der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung protestierten am 2. Dezember vor dem Werkstor der Haupt Pharma gegen die geplante Schließung des Berliner Werkes. Der Aenova Konzern, ein deutscher Pharmakonzern und BC Partners, ein europäisches Beteiligungsunternehmen, wollen das Berliner Pharmaunternehmen, am 31.12.2020 schließen. Von der Schließung sind 160 Beschäftigte betroffen.  weiter

Nach oben