image description

Foto: IG BCE BMB Bredow

Bezirk Berlin-Mark Brandenburg

Der Bezirk Berlin-Mark Brandenburg ist mit gut 48.000 km² flächenmäßig der größte Bezirk der IG BCE und damit größer als die Schweiz und umfasst die Länder Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ohne die Lausitz - drei Bundesländer mit unterschiedlicher Industriestruktur und wirtschaftlicher Entwicklung und 268 Betrieben.  weiter

  • image description24.02.2015
  • Medieninformation XIX-6

Arbeitgeber spielen mit dem Feuer

Die Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Dienstag (24. Februar) ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Gespräche werden am 12. und 13. März in Neuss fortgesetzt. Die IG BCE fordert eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Demografie und Lebensarbeitszeit“ weiter entwickeln und den Demografiefonds ausbauen.  weiter

Einladung zum Familienfest in den BELANTIS Park

2015 begeht unsere Gewrkschaft stolz und selbstbewußt ein eindrucksvolles Jubiläum. Seit 125 Jahren stehen in unserer Gewerkschaft Menschen füreinander ein, um die Arbeits- und Lebensbedingungen der Beschäftigten zu verbessern. 125 Jahre IG BCE - das sind 125 Jahre einer Geschichte des Fortschritts für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.  weiter

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter stehen auf für ein offenes, soziales, tolerantes Berlin und Brandenburg

Der DGB, seine Gewerkschaften, die Betriebs- und Personalräte in Berlin und Brandenburg treten gegen jede Form von Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Ausgrenzung ein. Deshalb treten der DGB und seine Gewerkschaften rechtsextremem Gedankengut und Handlungen eindeutig entgegen, wie auch jenen, die in einer Grauzone zwischen nationalen und rechtsextremen Anschauungen agieren.  weiter

  • image description18.02.2015
  • Medieninformation XIX/5

Weichenstellung

Die Chemie-Tarifrunde geht in die heiße Phase. Am Dienstag (24. Februar) kommen IG BCE und Chemie-Arbeitgeber in Kassel zusammen. Neun Verhandlungen auf regionaler Ebene brachten keine Fortschritte, die Arbeitgeber legten kein Angebot auf den Tisch. Die IG BCE fordert eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Demografie und Lebensarbeitszeit“ weiter entwickeln und den Demografiefonds ausbauen.  weiter

Verhandlungsauftakt ohne Ergebnis

Die Tarifverhandlungen für die rund 15.000 Beschäftigten der Tarifgemeinschaft Vattenfall in Deutschland sind nach rund dreistündigem Verhandlungsauftakt ergebnislos vertagt worden. Die Konzerntarifkommission von IG BCE und IG Metall fordert 5 Prozent mehr Entgelt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeberseite machte ein Angebot, das von den Gewerkschaften als vollkommen unzureichend zurückgewiesen wurde. Die Verhandlungen werden am 20. Februar in Berlin fortgesetzt.  weiter

Hoffmann und Vassiliadis überreichen Wirtschaftsminister Gabriel 125.000 Unterschriften

Die Gewerkschaften streiten für eine Neuorientierung in der Energiepolitik. Über 125.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, insbesondere Beschäftigte aus der Industrie und der Energieerzeugung, bekräftigten in den vergangenen Wochen diese Forderung mit ihrer Unterschrift.  Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis sowie rund 70 Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertreter haben Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Listen am Mittwoch in Berlin überreicht.  weiter

Wir verdienen mehr!

Verhandlungen vertagt IG BCE Nordost: Kein gemeinsamer Nenner bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage Berlin (29. Januar). Die Auftaktverhandlung der Tarifrunde Chemie für die ostdeutschen Bundesländer einschließlich Berlin-West ist am heutigen 29. Januar ohne Ergebnis vertagt worden. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor.  weiter

Verhandlungsauftakt am 29. Januar für die chemische Industrie Ost einschließlich Berlin-West

Tarifrunde Chemie 2015: Wir verdienen mehr! Verhandlungsauftakt für die Chemie Ost und Berlin-West Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Arbeitgeberverband Nordostchemie starten am Donnerstag, den 29. Januar, in Berlin in die Tarifverhandlungen für die rund 44.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie in den ostdeutschen Bundesländern einschließlich Berlin-West. Die IG BCE fordert 4,8 Prozent mehr Entgelt bei einer Laufzeit von 12 Monaten und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 60 Euro.  weiter

  • image description22.01.2015
  • Medieninformation XIX/3

4,8 Prozent und Weiterentwicklung der Demografie-Tarifverträge

Die IG BCE fordert für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie eine Erhöhung der Entgelte um 4,8 Prozent. Das hat die große Tarifkommission der Gewerkschaft am Donnerstag (22. Januar) in Kassel beschlossen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die IG BCE den Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ weiterentwickeln und den bestehenden Demografiefonds ausbauen.  weiter

Abschluss 3,2 % und 2,3 % mehr Entgelt

Die Tarifkommission der IG BCE hat in einer harten Verhandlung einen Tarifabschluss für die Beschäftigten in der Fachgruppe Kunststoff im Tarifgebiet Nordostchemie erreicht.  weiter

Nach oben